Berliner Straßenware


Berlin ist nicht nur für Kreative aus aller Welt beliebter Hotspot und Muse an der Spree, sondern wird langsam auch zum Produktionsstandort. Jahre kam die Szene nicht über Unikat und die handgefertigte Kleinserie hinaus, aber das hat sich gut entwickelt.

Die Marken mit internationaler Strahlkraft verbinden oft sehr verwandte selfmade Storys.
Ein Gefühl zu bekommen, was in der City angesagt sein könnte und welcher Traditionshersteller es fertigen kann, scheint ein erfolgreiches Muster. Die authentische urbane Zuverlässigkeit, die über rein ästhetische Qualitäten hinaus geht verbindet alle durch die Faszination des 'must have'.

Diese junge Berliner Streetware hat mit Zeha, Fortschritt und Hack drei im Lokalkolorit schimmernde Marken ganz nach unserem Geschmack für einen sonnigen urbanen Herbst in der Stadt kreiert.

Auf die Beine!
Carl Hässner Meisterschuhe von Zeha
Zeha_Berlin_Carl_Haessner_Fotoshooting_2014_Formost_34.JPG

Modernes Design, beste Verarbeitung und ein Höchstmaß an Qualität sind gefragt. Mit dem Retrolook der Linie „Carl Häßner Meisterschuhe“ trifft die Berliner Manufaktur "Zeha Berlin" den Nerv der jungen Designfans.


Der Ostdeutsche mit Schulsporterfahrung hat nun Déjà-vu nach Déjà-vu in unseren Städten und die Freude, dass bekanntes Design auch mal eine verbesserte Ausführungsqualität begleiten kann ... in einer Neuauflage.

Fotoshooting 2014 (35).JPG
Fotoshooting 2014 (9).jpg
Fotoshooting 2014 (12).jpg

Kompromisslose Qualität
Schals und Handstulpen von Fortschritt Berlin
fortschritt_berlin_schal_handstulpen_formost.png

Fortschritt-Berlin ist seit längerem Teil der Berliner Modeszene. Indem sie hochwertige Materialien auswählen und sich kompromissloser Qualität verpflichtet haben, wird jeder Schal einzigartig.


Sie verarbeiten ausschließlich hochwertige Merino-, Seiden und Bambusgarne mit ÖkoTex100-Zertifikat. Die Philosophie von Fortschritt-Berlin liegt im purem Luxus und kreativer Verschönerung.

laden_prenzelberg_fortschritt_formost.png
fortschritt_berlin_schals_kreis_formost.jpg
enviroment2.jpg

Neue Idee, altes Handwerk
papoutsi!
taschen_papoutsi_brottasche_formost.jpg

Beste Qualität, klassisch moderne Anmutung, feine Materialien, Freude an Farben und soziale Verantwortung sind nicht die schlechtesten Zutaten für eine neue urbane Berliner Kietzkultur.


Die Ledermanufaktur papoutsi! hat zu Beginn des Jahres 2010 die Nachfolge des Berliner Traditionsunternehmens Fridolin Ehrenfriedt angetreten. Mitten in Berlin fertigen sie nun mit viel Herz Schönes aus Leder und Filz.

Besonders viel Wert legt papoutsi! dabei auf die lokale Produktion seiner Produkte. Deshalb wird auch mitten in der deutschen Hauptstadt gefertigt.

von_hand_werden_die_Ledernutzen_gestanzt_papoutsi_formost.jpg
ausgestanzte Herzen_papoutsi_formost.jpg
magnifier1203.jpg

Nicht aus Berlin, aber sehr strassentauglich.
Taschen von Hack Lederware
on_the_road_hackenporsche_story_formost_3.png

Seine ersten Gehversuche ins Lederhandwerk unternahm Christoph Hack auf der Nähmaschine seines Großvaters, einem gelernten Sattlermeister. Der Versuch gelang: Ohne große Vorkenntnisse schneiderte er sich einen Rucksack und eine Lederhose. Mehr als 25 Jahre ist das inzwischen her.


Angespornt von diesem ersten Erfolgserlebnis wagte Christoph Hack den Schritt in die Selbstständigkeit. Auszeichnungen für Handwerk und Design folgten, so dass die positive Entwicklung 1997 in die Eröffnung eines eigenen Ateliers in Köln mündete.

Atelier_und_Produktion_Antwerpener_Str_14_Koeln_hack_lederware_formost.png
unterwegs_im_belgischen_viertel_in_koeln_hack_lederware_formost.png
christoph_hack_inhaber_und_gruender_hack_lederware_formost.png
Bitte warten