·Alle·

Reisetipp: Ozeaneum in Stralsund

News & Stories — 27. Juni 2016
von Matthias Kanter
081121_ozeaneum_riesen_der_meere_schlorke.jpg.jpg
Das Ozeanum in Stralsund war nicht nur vom Konzept und der Architektur ein großer Wurf sondern auch von Anfang an ein Besuchermagnet.

Weniger bekannt ist, dass dahinter die gleichen Personen stecken, die schon in der DDR mit viel Improvisationsgeschick das alte Meeresmuseum in die verlassene Kirche "gezaubert" hatten.


Hier ist die seltene Situation zu besichtigen, was passiert, wenn ausnahmsweise mal nicht die gesamte Führungsspitze einer Institution nach der Wende ausgetauscht wurde.


Heute sind beide Häuser verbunden, werden gemeinsam geführt und haben genauso viele Besucher. Was auf den ersten Blick verwundert, hat einfache Erklärungen. Die riesigen Schlangen vor dem Ozeanum im Sommer läßt Manchen erstmal in das alte Museum ausweichen.


Spätestens beim zweiten Urlaub ist es sowieso erste Wahl und dann ist es einfach auch heute noch ganz bezaubernd. Man betritt eins der wenigen Museen der DDR dessen Ausstellungsarchitektur fast vollständig erhalten scheint.


Sein eigenes Lebenswerk dem Sperrmüll zu überantworten fiel hier natürlich viel schwerer und führte zu ganz behutsamem Umgang mit dem Haus. Dass dies trotzdem nach 1989 umfangreich gebaut und erneuert wurde fällt fast nicht ins Auge. So betritt man eine Museumswelt, die anderswo längst verschwunden ist und die trotzdem nicht Stillstand und Geldmangel atmet.


gebaeudeplan_ozeaneum_2011_klein.jpg
2011_07_06-nutzung_erforschung_jm_schlorke-img_9933.jpg
2008_11_ozeaneum_foyer_schlorke.jpg
ozeaneum_aussen_034_schlorke_h.jpg

Dass die kreativen "Notlösungen" der frühen Tage im Retrotrend unserer Zeit gar Designfreunde begeistern werden, konnte keiner ahnen. Schön bleibt, zwei völlig verschiedene Museumskonzepte in unmittelbarer Nähe in ihrer Wirksamkeit auf das Publikum vergleichen zu können.


Was theoretisch nie jemand glauben würde, der sich mit seinem Budget für eins der beiden entscheiden müsste, ist hier bewiesen. Beide sind ähnlich erfolgreich und erwirtschaften sogar Geld. Soviel, dass man davon zu träumen beginnt, in Stralsund das größte Aquarium der Welt zu bauen.
Wieder das gleiche Team! Unser Tip! Besuchen Sie beide Museum an verschiedenen Tagen. Wenn Sie mit der Familie zusammen sind beobachten Sie ihre Kinder in beiden Häusern. Noch eine Beobachtung sei benannt. Achten Sie mal darauf, wie umfangreich Sie sich ein Museum wünschen und was sie in Stralsund vorfinden.


Mass halten zu können war mal eine Kulturleistung die unsere Eventgesellschaft gerade aus dem Auge verliert. Hier in beiden Museen wunderbar zu bemerken. Der behutsame Umgang mit den Leistungen früherer Generationen wird sie ebenso begeistern wie das innovative Neue Museum am Sund.


Qualitäten zu vergleichen und wieder zu entdecken ist nur dort möglich wo sie nicht restlos getilgt wurden. Die beiden Museen in Stralsund sind hier ein Glücksfall.

·Alle·
Bitte warten