·Alle·

Backhausen & die Wiener Moderne 2018

News & Stories — 07. Februar 2018
von Jannyn Sass
In seiner ersten Kampagne im Themenjahr 2018 rückt der WienTourismus in Kooperation mit dem Wiener Modeschöpfer Arthur Arbesser und der österreichischen Textilmanufaktur Backhausen das avantgardistische Modeschaffen zur Zeit der Wiener Moderne ins Rampenlicht. Eine von der Wiener Moderne inspirierte Capsule Collection des Designers, in Szene gesetzt von Star-Fotografin Elfie Semotan und den Top-Models Cordula Reyer und Helena Severin, sowie Original-Modefotografien der Wiener Werkstätte stehen im Mittelpunkt.

Wien steht 2018 im Zeichen der Wiener Moderne. 100 Jahre nach dem Tod von Gustav Klimt, Egon Schiele, Otto Wagner und Koloman Moser feiert Wien deren eindrucksvolles Wirken. Zu diesem Anlass hat Arthur Arbesser im Auftrag des WienTourismus eine von der Wiener Moderne inspirierte Capsule Collection entworfen.  „Die Wiener Moderne war auf das Essentielle konzentriert. Kein Strich, kein Detail zu viel, eine sichere Eleganz, die heute genauso modern ist wie damals und unseren Geschmack heute vielleicht sogar noch mehr auf den Punkt bringt als vor hundert Jahren. Daher sind Linien von Otto Wagner, Koloman Moser oder Josef Hoffmann immer in meiner Arbeit bewusst oder unterbewusst dabei.“

    Innovative Stoffe von Backhausen

    Für seine so genannte „Wiener Garderobe“ verwendet Arthur Arbesser Stoffe der Textilmanufaktur Backhausen, die ein wichtiger Partner der Wiener Werkstätte war. Koloman Moser und Josef Hoffmann gründeten 1903 gemeinsam mit dem Industriellen Fritz Waerndorfer die Wiener Werkstätte. Backhausen produziert auch heute noch in der Weberei in Hoheneich (Niederösterreich) Möbel- und Vorhangstoffe nach den Entwürfen der Wiener Werkstätte. Für die Zusammenarbeit mit Arthur Arbesser hat Backhausen spezielle Stoffe in bekleidungsfähiger Qualität produziert. „Einige Motive von Koloman Moser wurden zum ersten Mal in Wolle-Seide gewebt: Das Ergebnis ist leuchtend, weich fallend und wunderschön“, ist Arbesser begeistert. Arbessers Entwürfe zeigen, wie modern die Stoffmuster der Wiener Werkstätte nach wie vor sind. Kolo Moser war ein Design-Genie, seiner Zeit weit voraus. Neu interpretiert überraschen die Muster und Stoffe auch heute noch: Die Mode von Arthur Arbesser steht für ungewöhnliche Materialkombinationen und Mustermix.


    Avantgardistische Wiener Mode

    Um 1900 waren es gerade auch die Stoffe, Muster und Farbkompositionen der Wiener Werkstätte, die Wien damals zu einer international bekannten Modestadt gemacht hatten. Die Wiener Werkstätte hatte sogar eine eigene Modeabteilung, 1907 von Eduard Josef Wimmer-Wisgrill gegründet. Er erfand den Wiener Stil und setzte damit einen Kontrapunkt zur Pariser Mode, die bis dahin die Modewelt beherrschte, aber nach Ansicht Wimmer-Wisgrills nicht zum Bild des Gesamtkunstwerks passte. Von den originellen Stoffen und Mustern der Wiener Werkstätte ließ sich umgekehrt sogar der Pariser Modezar Paul Poiret inspirieren. Bei einem Wien-Aufenthalt kaufte er große Stoffmengen ein und verwendete sie für seine Kreationen, die in Folge auch in Paris für Furore sorgten.


    Die Wiener Moderne wirkt bis heute auf die Mode ein. Viele namhafte DesignerInnen, wie Karl Lagerfeld oder Andreas Kronthaler für Vivienne Westwood, ließen und lassen sich in ihren Entwürfen von den Formen und Linien der Wiener Moderne inspirieren. Auch die Kunst von Gustav Klimt findet immer wieder in Zitaten Eingang in die Modewelt. Die aktuelle Kollektion von Arthur Arbesser ist das jüngste Beispiel für zeitgenössische Interpretation der Eleganz der Wiener Moderne.


    Themenjahr 2018 zur Wiener Moderne


    Wesentliche Protagonisten der Wiener Moderne – allen voran die Maler Gustav Klimt und Egon Schiele, der Architekt Otto Wagner und der Universalkünstler Koloman Moser – starben 1918. 100 Jahre später stellt der WienTourismus unter dem Motto „Schönheit und Abgrund. Klimt.Schiele.Wagner.Moser.“ die Wiener Moderne in das weltweite Schaufenster. Im Jahr 2018 verdeutlichen mehr als 30 Ausstellungen, wie KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen, ArchitektInnen und viele mehr Wien um 1900 entscheidend prägten und welche Auswirkungen bis in die Gegenwart zu spüren sind. Die großen Ausstellungshäuser widmen den ProtagonistInnen der Wiener Moderne 2018 umfassende Schauen.


    • Weitere Informationen zur Wiener Moderne und ab Februar auch zur aktuellen Fashion-Kampagne des WienTourismus: www.wienermoderne2018.info
    • 2018 sind in Wien zahlreiche Ausstellungen zum Thema Wiener Moderne zu sehen: https://wienermoderne2018.info/de/events  
    • Eine Ausstellung im Leopold Museum zeigt auch die Modefotografien von Madame d’Ora (13.7. bis 29.10.2018).
    ·Alle·
    Bitte warten